Funktionstraining

Das Funktionstraining ist für Jeden und jede Altersklasse geeignet, die bereits an einer Vorerkrankung leidet und umfasst in der Regel ein wöchentlich einmaliges Training á 30 – 45 min.  Unter qualifizierter Betreuung können Sie Ihren Gesundheitszustand aktiv verbessern bzw. einer Verschlechterung entgegenwirken.

Das Funktionstraining beinhaltet verschiedene sporttherapeutische Komponenten u.a.:

  • funktionelles ganzheitliches Training in einer Sportgruppe (bis zu 15 TN) unter qualifizierter Betreuung
  • Kräftigungstraining und Muskelaufbau zur Stabilisation des Stütz- und Bewegungsapparates
  • Mobilisations- und Beweglichkeitsschulung
  • Entspannungstraining (z.B. PMR, Körperwahrnehmung)

Auf der Basis einer ärztlichen Verordnung wird die Wiederherstellung der körperlichen Leistungsfähigkeit bzw. Linderung körperlicher Beschwerden verfolgt.

Ziele des Funktionstraining:

  • Verbesserung der individuellen Leistungsfähigkeit und Lebensqualität
  • Linderung von Beschwerden
  • Aktivierung der körperlichen Eigenregeneration
  • Regulation von muskulären Dysbalancen
  • Kompetenzvermittlung „Was kann ich tun?!“

Typische Erkrankungen:

  • Zustand nach künstlichem Gelenkersatz
  • Wirbelsäulen-/ Haltungsschäden
  • Amputationen/ Gliedmassenschäden
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Osteoporose
  • Morbus Bechterew
  • Schäden an Stütz- und Bewegungsapparat
  • Sonstige orthopädische Schäden
  • Neurologische Erkrankungen wie z.B. Multiple Sklerose
  • Diabetes mellitus
  • Herz-Kreislauferkrankungen
  • Chronische Lungenerkrankungen
  • Geistige Behinderungen
  • Mehrfachbehinderungen
  • ADHS

Das Funktionstraining kann jeder Haus-/ Facharzt in Form einer ärztlichen Verordnung (Muster 56) ausstellen, sie ist frei von der Budgetierung/Heilmittelrichtgröße.

Fragen Sie bei Ihrem Arzt nach!